Vom Reden, Gerede, Gestammel und Schreien

von Peter Porsch Gibt es denn darüber was zu sagen? Der Volksmund weiß, „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.“ Der Volksmund weiß freilich auch, dass jemand „Blech“ daherreden kann. Also was denn? Silber oder Blech? Bestimmte Leute (deren „Markennamen“ werde ich nicht durch Wiederholung propagieren), bestimmte Leute wollten in Dresden zunächst gar nicht reden. Sie




Endlich reicht ein „Nein“ – Europarat stärkt die Rechte von Vergewaltigungsopfern

von Sabine Pester Seit vielen Jahren fordern Initiativen, Vereine und Verbände, verschiedene Parteien sowie Politiker_innen eine Reform des §177 des Strafgesetzbuches, des so genannten „Vergewaltigungsparagraphen“. Bis jetzt steht darin, dass sich nur der- oder diejenige strafbar macht, der „eine andere Person mit Gewalt, durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder unter Ausnutzung




„Nichts kann uns aufhalten!“

von Volkmar Wölk Die Kühlerhaube des Rolls Royce kennen auch alle jene, die sich die Nobelkarosse nie werden leisten können. Die Zahl von lediglich 1.300 Mitarbeitern rechtfertigt es nicht, dass das Logo der Firma, zwei ineinander verschränkte „R“, weltweit Legende sind. Und ebenfalls Legende ist die Kühlerfigur, „Spirit of Ecstasy“, natürlich gestaltet von einem Bildhauer.




Gefährlicher Unsinn

von Jochen Mattern Am 13. November, ein Vierteljahr nach den Landtagswahlen, gab Stanislaw Tillich, Sachsens alter und neuer Ministerpräsident, eine Regierungserklärung ab. Kurz zuvor hatten sich CDU und SPD auf eine erneute Regierungsbildung geeinigt. Beide Parteien waren schon in den Jahren 2004 bis 2009 eine Koalition eigegangen. Die Regierungserklärung Tillichs steht unter der Überschrift: „Sachsen




Fritz J. Raddatz – ein neues Opfer der Halbwahrheiten-Presse

von Ralf Richter Fritz J. Raddatz ist gestorben, heißt es. Und das stimmt ja auch: Zur Hälfte immerhin! Am 27. Dezember 2013 echauffierte sich der Kritiker in einem Weltartikel “Das Recht auf Suizid gehört zur Menschenwürde” genau über solche Pressemeldungen. Sein Artikel beginnt dann auch mit dem Satz: “Der wunderbare Romancier Wolfgang Herrndorf sei gestorben,



Kreuzritter für das Abendland?

von Kerstin Köditz Auch wenn trotz der Eigenwerbung keineswegs immer ein kluger Kopf hinter der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ steckt, war und ist sie gleichwohl das Zentralorgan des denkenden Besitzbürgertums. AfD? Da sind wir erst einmal skeptisch. Ein paar Professoren ergeben noch keine brauchbare Partei. PEGIDA? Legida und wie die ganzen IDAS alle heißen? Da reden




Landessenioren-AG mischt sich ein!

von Christine Pastor Wir müssen uns stärker einmischen. Das war der Grundtenor der Beratung der Landessenioren-AG im November. Geht es doch darum, dass sich das Bild der älteren Generation immer mehr verändert und wir uns in den Kreisen stärker mit Forderungen in die Gestaltung einer ausgewogenen Seniorenpolitik einmischen müssen. Die Diskussionen haben schnell ergeben, dass




“Grundlagen des sächsischen Versammlungsrechtes in der kommunalen Praxis” oder “Kannst du mal ‘ne Demo anmelden?”

Dies war das Thema des Seminars, zu dem das Kommunalpolitische Forum Sachsen (KFS) am 21. Januar 2015 in die Räumlichkeiten der LINKEN in Bautzen eingeladen hatte. Nachdem die stellvertretende Vorsitzende des KFS, Marion Junge, das Seminar eröffnet hatte, folgten 19 interessierte Bürgerinnen und Bürger den Ausführungen des Referenten Jens Thöricht. Thöricht stellte die Grundlagen des




„Sag mir, wo du stehst …“

von Dr. Dieter Rostowski, Kamenz Das waren meine Gedanken, als ich im Kamenzer Malzhaus (Stadtmuseum im Museum der Westlausitz Kamenz) die Ausstellung zum Wirken der beiden Frauen Eva Büttner (nach dem Krieg Kulturreferentin beim Landratsamt Kamenz) und Dr. Gertrud Bobeck (nach dem Krieg Schulrätin beim Landratsamt Bautzen) in der Nachkriegszeit gesehen hatte. Die Ausstellung „Junkerland




Austeritätspolitik ruiniert Wirtschaft und Gesellschaft

Dr. Axel Troost, stellvertretender Parteivorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der LINKEN, war vor der Wahl in Griechenland und sprach mit führenden VertreterInnen von Syriza. Im Interview spricht er mit uns über seine Sicht der aktuellen Entwicklungen in Griechenland. Am 25. Januar wählten die Griechinnen und Griechen eine neue Regierung. Kannst Du das für uns