Im zweiten Anlauf

von Holger Politt Im Sommer 1988 wurde Polen von einer Streikwelle erschüttert, die allerdings bei weitem nicht an die Wucht und die Kraft der Streiks vom Sommer 1980 herankam. Dennoch warf die Regierungsseite nun ihr letztes Angebot in die Waagschale: soziale Marktwirtschaft und umfassende Demokratisierung der Gesellschaft. Bereits im Herbst 1988 erlebten die staunenden Fernsehzuschauer




Europa ist überall – trotz alledem.

von Sven Scheidemantel Einladend, bunt und fröhlich ist die Dekoration auf dem Europaparteitag in Hamburg. Eben genau so, wie wir LINKEN uns Europa vorstellen. Es wird gestritten und gelacht, sogar getanzt und unsere Partei zeigt sich in all ihren Facetten. Da erreicht an Anruf die sächsischen Genoss_innen aus Dresden und Bautzen. Auf das zum Jahresbeginn




Die Taten der Europäer

von Peter Porsch Wilhelm und Jacob Grimms Sammlungen von Sagen und Märchen kennt wohl jede und jeder. Zumindest gehört hat man schon davon. Aber wer kennt schon die „Gesta Romanorum“ (Die Taten der Römer)? Nur so viel: Es ist eine in Latein geschriebene Sammlung von „Exempeln“ aus dem Mittelalter. Ins Deutsche übersetzt hat sie 1842



Der Erste Weltkrieg als Irrtum

  Herfried Münkler erklärt Dresdner TU Studenten den Krieg – und gewinnt   von Ralf Richter Das Interesse scheint groß am Vortrag mit dem sperrigen Titel „Politische Zwänge, Fehlentscheidungen und Irrtümer: die deutsche Politik im Sommer und Herbst 1914“. Jedenfalls platzt beim Startvortrag der Öffentlichen Ringvorlesung „August 1914: Mediale Variationen des Weltkriegsbeginns in Europa“ der




Hürde genommen – mehr Chancengleichheit bei den Europawahlen

von Halina Wawzyniak Nicht umsonst hat das Bundesverfassungsgericht statt von einer Hürde von einer Sperrklausel gesprochen, denn genau das besagen alle Regelungen, nach denen eine Partei erst dann über Stimme und Sitze in einem Parlament verfügt, wenn sie mehr als einen willkürlich festgelegten Prozentsatz der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen konnte. Egal, ob es sich




10 Jahre Aufruf der Initiative Arbeit & soziale Gerechtigkeit IASG

von Tilo Wirtz Im März 2004, also vor genau zehn Jahren, verweigerten einige bayrische SPD-Genossinnen und -Genossen um den Schweinfurter Gewerkschaftssekretär Klaus Ernst dem Basta-, Hartz- und Kriegskanzler Gerhard Schröder den Gehorsam und gingen mit ihrem Aufruf „Initiative Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ an die Öffentlichkeit. Sie stellten fest, dass sich die SPD von ihren Grundsätzen




Die Hürden der Demokratie

von Jan-Robert Karas Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Die Drei-Prozent-Sperrklausel bei der Europawahl im kommenden Mai ist verfassungswidrig. Sie verstößt unter anderem gegen die Chancengleichheit der Parteien. Das BVerfG erachtet Sperrklauseln als nicht notwendig für die Arbeit des Europäischen Parlaments. Unter Berufung auf das Kippen der Fünf-Prozent-Hürde bei Europawahlen hatten 19 kleinere Parteien gegen die Sperrklausel




Gerry Wolff, der charismatische Schauspieler und Chansonnier

von Jens-Paul Wollenberg „Zerreißt die Ketten von Sklavenzwang!“ So jedenfalls interpretiert er mit unverwechselbar intensivem Sprechgesang das Lied „Von der Arbeit aufgewacht“ des bekanntesten Poeten der 1848er Revolution, Georg Herwegh, auf einer Langspielplatte, die 1969 aufhorchen – und Gerry Wolff zum wichtigen Pionier des ostdeutschen Chansons werden ließ. Er bereicherte mit diesem Werk die bis




Für eine Energiewende mit Sozialsiegel

von Caren Lay Die Reform des Erneuerbaren Energien-Gesetzes (EEG) ist eines der ersten großen Projekte der schwarz-roten Bundesregierung. Doch gerade bei diesem wichtigen Thema macht sie alles falsch, was man falsch machen kann. Die Vorschläge von Minister Gabriel für eine EEG-Reform sind eine Rolle rückwärts ins Atom- und Kohlezeitalter im Interesse der Energieriesen. An den



„Keine weißen Flecken entstehen lassen“

Ein Gespräch mit den Bundestagsabgeordneten Susanna Karawanskij und Dr. Axel Troost Susanna, nach der Bundestagswahl im vergangenen Jahr warst Du die „Neue“ im Parlament. Jetzt stand eine Premiere im Haus: Deine erste Rede im Plenum. Wie aufgeregt warst du? Susanna: Natürlich ist so eine erste Rede aufregend, eine Mischung aus wackligen Beinen, absoluter Anspannung und